Warum es sich lohnt Kopfstand zu üben

Auf dem Kopf zu stehen löst bei vielen Menschen sofort Angst aus. Wovor eigentlich? Denn mal ganz ehrlich, das Schlimmste was dir passieren kann ist umzufallen und dich zu erschrecken.

Viel mehr Spaß macht es den Kopfstand zu Üben und Schritt für Schritt darin besser zu werden. Auch in deiner Kopfstandpraxis solltest du nicht vergessen, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist.

Salamba Shirasana – Die Königin der Asanas

Salamba Shirasana (Salamba mit Unterstützung, Shirsha Kopf, Asana Haltung ) wird als Königin der Asanas bezeichnet und ist eine der wichtigsten Asanas. Du findest ihn in einer Vielzahl von verschiedenen Yogastilen als Grundhaltung.

Dabei gibt es zahlreiche Variationen vom Kopfstand. Unabhängig davon welchen Yogastil du übst, wird dir mit Sicherheit der unterstützte Kopfstand über den Weg laufen. 

Was nützt dir eine Kopfstandpraxis?

 

„Ihre Beherrschung verleiht Gleichgewicht und Ausgeglichenheit sowohl im physischen, wie im geistigen Bereich. „ – B.K.S. Iyengar 

 

Währen du die Welt auf dem Kopf stellst förderst du neben deiner muskulären Koordination, deinen Gleichgewichtssinn, Konzentration und vor allem Mut und Selbstvertrauen.

Also worauf wartest du noch? Glaube an dich selbst und daran, dass alles schon da ist was du brauchst.

In 8 – Schritten zum Kopfstand

Als vorbereitende Übungen für Salamba Shirsanasa eignen sich unteranderem Tadasana oder auch Adho Mukha Shvanasana. Aber nun los zu den 8 -Schritten:

  1. Haltung des Kindes einnehmen
  2. Stell dir den perfekten Kopfstand vor und halte diesen Gedanken fest
  3. Strecke deine Arme nach vorne aus und verschenke deine Finger ineinander (der untere kleine Finger ist eingeklappt, so dass du die komplette Handkanten in deine Matte drücken kannst) Vorsicht! Die Unterarme sind nicht breiter als Schulterbreit auseinander aufgestellt
  4. Hinterkopf an die Handwurzeln bringen
  5. Zehen umstellen und Beine strecken
  6. Mit den Zehen so dicht an den Kopf laufen, bis deine Beine automatisch nach oben ziehen wollen
  7. Fersen mit angewinkelten Beinen an den Po bringen, dabei die gebeugten Knie senkrecht zur Decke zeigen lassen
  8. Beine strecken und die Fersen Richtung Decke treten während der Bauchnabel nach innen und die Schultern nach oben ziehen

 

TIPP: Acht darauf, dass das Gewicht auf deinen Ellbogen liegt und die Kraft aus deinen Schultern kommt. So wenig Gewicht wie möglich sollte auf dem Kopf liegen.

 

Falls du bei Schritt 6 ins Stocken gerätst und nach weiteren vorbereitenden Übungen suchst schau doch mal auf About Yoga vorbei.

 

Aber egal wie viel Vorbereitungen und Ehrgeiz du in deine Kopfstand Praxis legst, ist die beste Vorbereitung deine Vorstellungskraft und der Glaube an deine Fähigkeiten. Und zu guter letzt heißt es Üben, Üben, Üben.

Viel Spaß wünscht dir Ann-Kristin!

 

Wenn dir meine Tipps gefallen haben, freue ich mich darüber, wenn du mich unterstützt und den Beitrag mit deinen Freunden teilst.

Kommentar verfassen